Archiv für April 2009

Rock gegen Rechts

Das Wiesbadener Bündnis gegen Rechts veranstaltet im Anschluss an die Gegendemo in Mainz ein Rock gegen Rechts im Kulturpalast Wiesbaden (Saalgasse 36)

Es treten auf:
The Chuck Norris Experiment (Göteborg – Schweden)
The Bordells (Wiesbaden)

Alle Einnahmen des Abends kommen dem Bündnis zugute.

Aufgrund der Tatsache, dass der Naziaufmarsch zwischen 12 und 18 Uhr genehmigt wurde wird das geplante Grillen (Grillgut bitte selbst mitbringen) entsprechend flexibel angesetzt.

Verwaltungsgericht erlaubt Neonazi-Demonstration am 1. Mai in Mainz

Wie die Allgemeine Zeitung Mainz berichtet, hat Das Verwaltungsgericht Mainz dem Eilantrag der Organisatoren des Rechtsextremisten-Aufmarschs auf Aufhebung des von der Stadt ausgesprochenen Demonstrationsverbots stattgegeben.
(mehr…)

Vorabenddemo in Wiesbaden am 30.04.

30.04.2009
19:00 Uhr
Kochbrunnenplatz Wiesbaden

Neben den Blockaden und Kundgebungen am 1.Mai in Mainz wird am 30.04. eine Vorabenddemo in Wiesbaden stattfinden.
Hier soll deutlich gemacht werden, dass der geplante Naziaufmarsch in Mainz auch die Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern etwas angeht und nicht unkommentiert hingenommen wird. (mehr…)

Nazi-Aufmarsch am 1. Mai in Mainz verhindern!!!

Kein Naziaufmarsch am 1. Mai in Mainz!
Der 1. Mai ist Tag internationaler Solidarität!

76 Jahre nach der Zerschlagung der Gewerkschaften durch die NationalsozialistInnen 1933 möchten Neonazis am 1. Mai 2009 in Mainz aufmarschieren. Schon lange ist es Strategie der NeofaschistInnen, durch sozialdemagogische Parolen Stimmung zu machen. Traditionell linke und gewerkschaftliche Positionen werden dabei mit nationalistischen, rassistischen und antisemitischen Inhalten besetzt und verfälscht. Rassistische Diskurse bis in die Mitte der Gesellschaft hinein erleichtern es ihnen dabei, AnhängerInnen für ihre Ziele zu gewinnen.

Immer häufiger versuchen sie auch den 1. Mai für ihre menschenverachtende Propaganda zu nutzen. Auch bei ihrem geplanten Marsch durch Mainz beziehen sie sich auf die Globalisierung und die Finanzkrise und versuchen damit, die Existenzängste der Menschen zu schüren und sie nach rechts zu radikalisieren.

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen

Diese Erkenntnis speist sich nicht nur aus der historischen Erfahrung der Vernichtungslager der NationalsozialistInnen. Die Anzahl neonazistischer Straftaten und Übergriffe, wie zuletzt die Attacke auf Gewerkschaftsmitglieder nach einer Demonstration in Dresden, spricht für sich und macht deutlich, wie eng die Propagierung von Rassismus und Nationalismus mit der konkreten Umsetzung, nämlich tätlichen Übergriffen auf AusländerInnen oder Andersdenkende zusammenhängt.

Auch in unserer Region sind Nazis aktiv. Dies äußert sich in rassistischen Überfällen wie zum Beispiel auf dem Weinfest in Guntersblum 2007, aber auch in der zunehmenden Vernetzung von NPD und so genannten »Freien Kameradschaften«. So ist ein schon mehrfach durch Gewalttaten aufgefallenes und wegen Körperverletzung verurteiltes Mitglied der »Nationalen Sozialisten Mainz-Bingen« zugleich Kader der NPD.

Wir werden solchen Ideologien keinen Raum geben. Wir wenden uns an alle demokratisch, gewerkschaftlich, religiös, antirassistisch oder antifaschistisch engagierten Menschen: Lasst uns gemeinsam den Nazis friedlich und entschlossen entgegentreten und deutlich machen, dass es auch in Mainz keinen Platz für nationalistische, rassistische, antisemitische und sexistische Propaganda geben darf.

Kein Naziaufmarsch in Mainz!
Wir stellen uns quer!
Beteiligt euch an den Blockaden und Kundgebungen!

Alle Infos:
http://wirstellenunsquer.blogsport.de/